Wissenskapital

Was man wissen sollte…

Wissenskapital - Was man wissen sollte…

Technische Entwicklung von LTE

Die technische Entwicklung von LTE hat zu Beginn des Jahres 2012 zu Angeboten für Privatkunden mit Downloadgeschwindigkeiten bis 50 MBit/s geführt (in Deutschland bei Vodafone), Standardtarife bewegen sich meist um 7 MBit/s (Vodafone, 1&1, Telekom, o2). Das ist nicht viel schneller als HSDPA-Verbindungen, technisch ist bei LTE jedoch wesentlich mehr möglich.

LTE Fortschritt seit 2006

Laptop mit SurfstickIm September stellten Siemens Networks und die Nomor Research GmbH gemeinsam eine Test-LTE-Verbindung vor, im November 2006 wurde auf der Hongkonger ITU Telecom World ein erster LTE Demonstrator präsentiert. Im Frühjahr 2007 übertrug Nokia Siemens Networks erstmals im Upstream 108 MBit/s, für den Versuch wurden zwei kooperierende LTE-Endgeräte genutzt. Diese empfingen die Daten im selben Frequenzband, die Überlagerung wurde per MIMO-Technologie (eine Art Richtfunktechnik aus dem Routerbereich) separiert. Benutzergerechte Endgeräte wurden allerdings bei diesen Versuchen noch nicht eingesetzt. Das gelang erst Ericsson im Jahr 2008, die Präsentation fand auf dem GSMA World Congress Barcelona statt. Hierbei wurden lediglich 25 MBit/s übertragen. LG stellte Ende 2008 den ersten einbaufertigen LTE Chip vor, der 60 MBit/s erreichte. Erste kommerzielle LTE-Netze wurden 2009 in Oslo und Stockholm in Betrieb genommen, hier werden schon 100 MBit/s im Downstream erreicht. In Deutschland und Österreich startete LTE im Sommer 2011.

Aktueller technischer Stand der LTE Technik

Im Jahr 2011 wurden erstmals Downloadgeschwindigkeiten von 1 GB/s erreicht, hierzu wird der LTE-Advanced-Standard genutzt. Erst dieser entspricht nach technischem Verständnis dem 4G-Standard, auch wenn die Medien das gegenwärtige LTE schon so bezeichnen. Vorreiter ist wiederum Nokia Siemens Networks. Das Leistungsvermögen von LTE-Verbindungen wurde durch Kombination des 800-MHz und des 2,6 GHz-Bereiches verbessert, was nahezu eine Verdoppelung der Datenrate ermöglicht. Kommerzielle Anwendungen mit LTE Advanced werden ab 2013 erwartet. Mobile Endgeräte – Smartphones, Tablets, Notebooks mit LTE-Stick – werden ab dem zweiten bis dritten Quartal 2012 erwartet. Noch ist der Übergang der LTE-Signale von einer Funkzelle zur nächsten nicht völlig geklärt, zudem befürchten Handyhersteller, dass die herkömmlichen Akkus die 4G-Technologie mit entsprechend leistungsfähigeren Prozessoren schlecht verkraften könnten. Die Handys gibt es aber schon, nur noch nicht die passenden Tarife.

Kategorie: Internet
Tag: ,

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*